Sonntag, 7. Juni 2015

Stimmen - Ursula Poznanski


Als auf der psychiatrischen Station des Klinikums Nord ein junger Arzt ermordet aufgefunden wird, werden Beatrice Kaspary und Florin Wenninger mit dem Fall betraut, der schon beim Begutachten des Tatorts mehr Fragen aufweist als so mancher Todesfall, den die beiden bisher gemeinsam aufgeklärt haben. Hinzu kommt da natürlich noch, dass die beiden sich hier mit jeder Menge psychisch kranker Personen auseinandersetzen müssen, die es ihnen gar nicht einfach machen können. Die zuständigen Ärzte dagegen scheinen dies nicht einmal unbedingt zu wollen, selbst als es weitere Todesfälle im Klinikum gibt…

Der Schauplatz der Geschehnisse könnte meiner Meinung nach gar nicht besser gewählt sein. So werden hier sowohl jegliche Krankenhausklischees wie der Verdacht auf Medikamentenmissbrauch, Arzt-Affären oder gar die sexuelle Ausbeutung hilfloser Patienten gekonnt verwendet, um falsche Spuren zu legen und sowohl Ermittler als auch Leser an der Nase herumzuführen.